Workshop-Reihe

Innehalten – Standhalten – Weitergehen

Die Kunst zu leben in Zeiten der Pandemie

 

Anmeldung und Rückfragen per E-Mail: innehalten@iptb.de

 

Die globale Pandemie ist für die meisten von uns eine enorme Herausforderung. Vieles, was selbstverständlich schien, ist plötzlich in Frage gestellt. Wir kommen an unsere Grenzen: finanziell, sozial und emotional. Viele Menschen haben in dieser Zeit mit schwierigen Gefühlen wie Angst, Hoffnungslosigkeit oder Einsamkeit zu tun und vermissen zwischenmenschliche Begegnungen.

In dieser Workshop-Reihe bieten wir euch einen Rahmen, in dem es darum geht, innezuhalten und das Feld der Gefühle auszuloten. Verschiedene Methoden aus der Körper- und Atemarbeit sowie Imaginationstechniken helfen uns dabei, unsere Ressourcen zu aktivieren. Durch die Übungen und den Austausch in der Gruppe können wir mit uns selbst und anderen in Kontakt kommen. Mit der fürsorglichen Hinwendung zu unseren Gefühlen kann sich der Raum des Möglichen und Fühlbaren weiten.

Die fünf Workshop-Tage setzen unterschiedliche thematische Schwerpunkte und können einzeln oder zusammenhängend besucht werden.

Termine: 17. April • 1. Mai • 15. Mai • 29. Mai • 19. Juni
jeweils 10–19 Uhr
Corona-bedingt kann es zu Terminverschiebungen kommen, die wir hier bekannt geben. Weitere wichtige Hinweise zu unseren Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen finden sich unten auf dieser Seite.

Teilnahmebeitrag: 70 € pro Workshop

bei frühzeitiger Anmeldung 50 € (bei Überweisung der Teilnahmegebühr bis 2 Wochen vor dem jeweiligen Workshoptermin)

Ort: Praxis für Integrative Psychotherapie
Hornstr. 2, 10963 Berlin-Kreuzberg

Anmeldung und Rückfragen per E-Mail: innehalten@iptb.de

 

Termine und Themen

Unsicherheit und Perspektive

Wir erleben gerade, wie sich viele Vorhaben zerschlagen und Planungssicherheit durch „Fahren auf Sicht“ ersetzt wird. Dieser Schwebezustand ist häufig mit Unsicherheit und Perspektivlosigkeit verbunden. Was hilft dabei, uns inmitten dieser Gefühle zu verankern, Stabilität zu finden und den Blick zu weiten?

17. April • mit D. Schack und S. Sello

Isolation und Verbundenheit

In einer Zeit, in der Nähe zur Gefahr wird, erleben wir, wie wichtig der Kontakt mit anderen ist und wie schmerzhaft wir ihn vermissen. Wie können wir dennoch tiefe Verbundenheit erleben – mit uns selbst und mit anderen Menschen?

1. Mai • mit A. Matthias und A. v. Schrottenberg

Selbstbestimmung und Fremdbestimmung

Die vielen Einschränkungen lösen oft Gefühle der Bevormundung, Ohnmacht oder Wut aus. Darüber gerät mitunter aus dem Blick, welche Entscheidungs- und Gestaltungsfreiheit wir haben. Wie können wir zu einer klaren, liebevollen Selbstbestimmung gelangen?

15. Mai • mit D. Schack und A. v. Schrottenberg

Angst und Vertrauen

Die gegenwärtige Situation kann viele unterschiedliche Ängste auslösen – von der Angst vor Krankheit und Tod, über Existenzängste, bis hin zur Angst vor Autonomie- oder Kontrollverlust. Wie können wir uns unseren Ängsten stellen, ohne sie zu verdrängen, aber auch ohne ihnen zu erliegen? Was gibt uns Halt und Vertrauen?

29. Mai • mit D. Schack und S. Sello

Verwirrung und Besinnung

Im Sog von Nachrichten und Prognosen verlieren wir uns schnell im Außen und sind mit den vielen kompliziert gewordenen Entscheidungen im Alltag überfordert. Zugleich sehnen wir uns nach Gelassenheit. Wie kann es gelingen, zu einer zentrierten inneren Haltung zu kommen?

19. Juni • mit S. Sello und J. Hallier

 

Leitung der Workshops

Josha Hallier (Jg. 1977): Sozialpädagogin, Integrative Primärtherapeutin

Anna Matthias (Jg. 1977): Politologin, Lehrerin, Integrative Primärtherapeutin

Donate Schack (Jg. 1967): Lehrerin, Musikerin, Integrative Primärtherapeutin (HP für Psychotherapie)

Anna von Schrottenberg (Jg. 1978): Schauspielerin, Theaterpädagogin, Integrative Primärtherapeutin

Steven Sello (Jg. 1979): IT-Administrator, Soziologe, Integrativer Primärtherapeut

 

Wichtige Hinweise

In der Workshop-Reihe geht es nicht darum zu klären, was medizinisch oder politisch angemessen ist, sondern wir wenden uns bewusst den Gefühlen zu, die bei jeder/m einzelnen durch ihre/seine Wahrnehmung der Situation ausgelöst werden.

Wir halten an allen Seminartagen die aktuellen Schutzmaßnahmen ein und achten darauf, dass sich alle Teilnehmenden sicher fühlen. Zu Beginn der Workshop-Tage führen wir Selbsttests durch. Aufgrund sich verändernder Bestimmungen kann es zu terminlichen Verschiebungen kommen, die wir hier bekanntgeben.

Anmeldung und Rückfragen per E-Mail: innehalten@iptb.de